“zu einem erstaunlichen Verkauf Maschine Mitglied Linda Online-Kurse”

We wish you a happy new year and all the best for 2018, especially health! Fuel consumption in l / 100 km (Urban / areas / combined): 14,5/8,2/10,5; Co2 emissions in g / km (combined): 241. The consumption and emission levels were determined on the basis of the ECE . Figure shows special features.

Das neue Management sah sich auf der Generalversammlung am Mittwoch in Basel insbesondere mit Vorwürfen konfrontiert, aus den Bonus-Exzessen der Vergangenheit keine Lehren zu ziehen und die umstrittenen Vorgänger ungeschoren davonkommen zu lassen. Wegen der jüngsten Prämienzahlungen an Top-Manager verpassten die Anteilseigner Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger und Bankchef Oswald Grübel sogar einen heftigen Denkzettel. Immerhin rund 40 Prozent des vertretenen Kapitals lehnten den Vergütungsbericht der Konzernführung ab, die für 2009 trotz eines Milliarden-Verlustes rund drei Milliarden Franken Boni ausgeschüttet hatte. Mehr …

anstatt Ausfuhr Ausgaben Auslande Auswanderung Bahnen Bank Bedeutung Belgien Berlin Betrag Bevölkerung Bielefelder Branntweinsteuer Braunschweig Bremen Buch Capital Centner Concurrenz Credit daher deutsche Zollverein deutschen Deutschland Durchschnitt Einfuhr Einlagen Einnahmen Einw Eisen Eisenbahnen Ende engl England ersten Fabrikanten Fabriken Frankfurt Frankreich Fürstenthum Ganzen Garn Geburten Geld Gesammt Gewerbe giebt Grossbritannien Gulden Häfen Hamburg Handels Hannover hannoverschen Höhe Hübner Industrie inländischen Jahre jährlich Kopf Landdrostei Lande Landwirthschaft Leinen Leinenindustrie Leinwand letzten lichen Maasse Meilen meisten Messen Militärgrenze Mill muss neuen Oesterreich österreich Pfund Preis Preussen preussischen Proc Produktion Provinz Posen Provinzen Ratificationen Regierung Rheinprovinz Roheisen Rübenzucker Sachsen schen Schiffe Schifffahrt Schlesien Schutzzoll Sparkassen Staaten Staatsschuld Städten Statistik Steuern Steuerverein Summe Tafel Thaler Thaler Thaler Thlr Triest Ueberschuss uneheliche unserer Verbrauch Vergleich Verhältniss Verkehr Verminderung verschiedenen Vertrag Verzehrungssteuer viel volkswirthschaftliche Vortheil Waaren Wasserzölle weniger Werth Westphalen Zahl Zählung Zinsen Zinsfuss Zoll Zollpfund Zollverein Zucker Zunahme Zusammen

Ähem, und was genau ist jetzt die Formel von Ciudadanos? Verschärfung der sozialen Ungleichheit durch Privatisierungen, populistische Inszenierung des Parteiführers als aalglatter Saubermann trotz korrupter Tendenzen in seiner Partei, konservative Werthaltungen und unscharfe Grenzen zum Rechtsextremismus sowie eine unfaire Medienpraxis, die Ciudadanos privilegiert behandelt? Naja, wenn das die Formel zum Erfolg sein soll, dann wird Podemos und die spanische Linke wohl keinen Erfolg haben. Aber dass man mit der “Ciudadanos-Formel” erfolgreich ist, ist gleichzeitig natürlich ein Armutszeugnis für die spanische Politik.

Ohne namentlich auf Griechenland einzugehen, warnte die Bundesbank vor den «gravierenden Konsequenzen», falls das Vertrauen in die Tragfähigkeit öffentlicher Finanzen auch in Deutschland schwinden sollte: Dies führe zu höheren Finanzierungskosten infolge steigender Risikopr ämien, zu gesamtwirtschaftlichen Belastungen durch einen allgemeinen Zinsanstieg und gefährde die Preisstabilität. Mehr …

Diese Leute, die sich aufgrund der Hautfarbe von Hermine Granger empören und “Harry Potter” gerne eine rassistische Lesart aufzwingen möchten, waren vermutlich nahe am Herzinfarkt, als JK Rowling publik gemacht hat, dass Albus Dumbledore “wahrscheinlich schwul” ist.

Buchausschnitt “Chroniken der Weltensucher – Der Palast des Poseidon”: Im schwachen Licht der Calypso erkannte Oskar, dass der Mann aus unterschiedlichsten Metallteilen zusammengeschraubt war. Manche der Platten und Streben schienen brandneu zu sein, andere wirkten uralt und rostig. Die Verstrebungen der Arme und Beine sahen verdächtig nach Pleuelstangen aus, während die Gelenke Ähnlichkeit mit Schwungrädern hatten. Ein unbekannter Mechanismus treibt den Eisenmann an. Über seine Schulter hatte der Mann die Ankerkette geworfen, an der er das Schiff durch die Dunkelheit zog.
Oskar spürte kalte Furcht in sich aufsteigen. Waren das die Seeungeheuer, von denen sie gehört hatten? Mechanische Konstruktionen?

Seltsam bizarre Maschinen tauchen in fast jedem Steampunk-Roman auf, so auch in Thomas Thiemeyers “Chroniken der Weltensucher”. Nach Vampiren, Engeln, Widergängern oder Errettern der Menschheit sucht man hier vergeblich und doch rückt das literarische Genre in die Nähe der anhaltend hoch im Kurs stehenden Fantasy-Literatur. Das führt dazu, dass Steampunk auch für Kinder- und Jugendbuchverlage neuerdings so attraktiv wird. Oliver Hoffmann, einer der Verleger des Fachverlages Feder & Schwert, gab amerikanischen und deutschen Steampunk-Autoren bereits eine literarische Heimat, als andere große Verlage noch keine Notiz von dem Genre nahmen:

"Vorreitertum ist, glaube ich, so was wie der Fluch des kleinen Fachverlages. Wir haben das schon mehrfach erlebt, dass wir so zwei, drei Jahre vor den allgemeinen Trendsettern sozusagen eine Welle begründet haben, die andere dann geritten und letztendlich dann auch zu Tode geritten haben. Das macht mir eigentlich eher Spaß. Es macht mir Spaß, Dinge vor anderen zu bemerken. Es bereitet mir eine diebische Freude, zu sehen, dass Menschen aus großen, wichtigen Börsen notierten Verlagen zu uns an den Buchmessestand kommen, um sich über die Trends des nächsten Jahres zu informieren."

Als Sublabel hat Steampunk mittlerweile mit eigenem Logo einen festen Platz beim Verlag Feder & Schwert:

"Der Begriff selbst ist noch sehr jung, der stammt vom Ende der 80er-Jahre aus den USA und ist geprägt für eine Art von Literatur, für die es vorher keinen Namen gab, für dystopische, ja rückwärts gewandte Science Fiction sozusagen.
Steampunk ist für mich eine literarische Gattung, die ganz vieles verschmilzt, was ich spannend finde. Nämlich einmal die Eleganz des viktorianischen Zeitalters, dann den Spaß daran, sich zu überlegen, was wäre gewesen, wenn Geschichte eine andere Entwicklung genommen hätte. Dann immer auch die Tendenz zum Abenteuerroman auf der einen Seite, ich erinnere an “In 80 Tagen um die Welt” von Jules Verne, das ist eigentlich ein klassischer Steampunk-Roman, obwohl es den Begriff damals noch nicht gab. Und auch der Spaß daran, sich mit politischen Fragen, gesellschaftspolitischen Entwicklungen auseinanderzusetzen."

Vom Literatur-Genre Cyberpunk beeinflusst, in dem bereits vor 30 Jahren eine technisierte Gesellschaft in dystopischen Zukunftsszenarien heraufbeschworen wurde, kehren Steampunk-Autoren heute in eine pseudo-historische Welt zurück. Von Dampfkraft betriebene Luftschiffe, archaische U-Boote, Dampfloks und oftmals beseelte Maschinen in allen Variationen sind feste Bausteine aller Steampunk-Welten. Und es kann geschehen, dass Personen freiwillig oder auch erzwungen körperlich eine Verbindung mit Schrauben, Muttern und Zahnrädern eingehen. Steampunk-Autoren stürzen ihre Protagonisten in unglaubliche Abenteuer, kreieren wahnwitzige Erfindungen und lassen Dampf aufsteigen. Steam, also Dampf, nimmt in den Romanen eine viel größere Bedeutung ein, als er sie im 19. Jahrhundert wirklich hatte. Im Wort Punk spiegelt sich eine gewisse Auflehnung gegen das bestehende gesellschaftliche System wider:

"Science Fiction versucht eigentlich immer, Geschichten über die Gegenwart zu erzählen. Und die Mischung ist im Steampunk deshalb so spannend, weil man eben diese fantastische Extrapolation unserer heutigen Gesellschaft in die Vergangenheit verlegt, um wieder rückwirkend etwas über unsere Welt zu sagen. Es gibt sehr große Ähnlichkeiten zwischen der damaligen Welt und der heutigen Welt. Wenn man nur auf die Industrialisierung der damaligen Zeit guckt, dieses Gefühl, dass der technische Fortschritt rasend schnell vonstatten geht, dass man die Welt gar nicht mehr versteht. Mit diesen Problemen waren die Viktorianer genauso konfrontiert wie wir heute. Ein gern gesagte Satz unter den Steampunk-Fans ist: Liebe die Maschine, aber hasse die Fabrik. Man hat einerseits die Liebe zum Fantastischen und zum Fortschritt und andererseits warnt man aber auch vor den Konsequenzen, die das haben kann."

sagt Oliver Plaschka. Zusammen mit den beiden Co-Autoren Alexander Flory und Matthias Mösch schrieb Oliver Plaschka seinen All-Age-Roman “Der Kristallpalast”, dessen Stofffülle für drei Bücher reichen würde. Jeder der Autoren entwickelte eine Hauptfigur und ließ diese vor historisch realer Kulisse über den Verlauf des teils fantastischen Geschehens aus der Ich-Perspektive erzählen. Oliver Plaschka führte dann alle Erzählfäden zusammen, sodass der Roman wie aus einem Guss erscheint. Handlungsort, dem Steampunk treu, ist das London des Jahres 1851 kurz vor Beginn der ersten Weltausstellung.

Ein Erfinder und adliges Mitglied der Kommission der Großen Ausstellung wird von der Agentin Miss Niobe, die vom exzentrischen Lord Bailey protegiert wird, tot aufgefunden. Der Mörder entwendete bei seiner Tat einen wertvollen Artefakt, in dessen Besitz nicht nur Lord Bailey, der im Dienst einer Freimaurer-Loge steht, gelangen möchte. Auch Sokrates Royle von einer geheimen Sonderabteilung der britischen Armee wird in die rasante wie detailreiche Handlung hineingezogen. Dreh- und Angelpunkt des Erzählverlaufs sind die spannungsreichen, sich immer wieder verändernden Beziehungen der Protagonisten, die alle über erstaunliche Fähigkeiten verfügen. Zum einen steht die Jagd nach dem Artefakt im Zentrum der Geschichte, dann wiederum die Aufzeichnungen einer geheimen Expedition nach Birma und die gegenwärtigen Aktivitäten rund um die erste Weltausstellung. Von handlungsbestimmender Bedeutung jedoch sind die murmelgroßen Halbedelsteine, die ihren Besitzern, auch Miss Niobe, magische Kräfte verleihen.

Buchausschnitt “Der Kristallpalast”: Ich war mir nie sicher, wie weit mein sechster Sinn – mein Talent, wie Bailey es nannte – in die Welt hinausreichte, aber mit jedem Jahr, in dem ich mich im Gebrauch der Shilas übte, erschien es mir weiter. Ich horchte in mich, spürte mein Blut rauschen, das sich mit dem Puls der zwei Millionen Menschen in dem weiten Labyrinth der Fabriken, Paläste und Gassen mischte, ihren Geheimnissen, ihren Gefahren. London mit seinen rußgeschwärzten Dächern und seinen dunklen, festungsgleichen Zinnen war ein Monster, ein unbekannter Urwald.

Neben all den historischen Freiheiten, die sich die Autoren nehmen und den fantastischen Erfindungen, wie zum Beispiel einer teleelektrischen Reise, die der Mörder in Sekundenschnelle zu seinen unheilvollen Auftraggebern antreten muss, steckt in diesem Roman aufwendige Recherchearbeit. Wie der Kristallpalast als internationaler Schauplatz aufsehenerregender, aber auch kitschiger Ausstellungsstücke zum entscheidenden Kulminationspunkt aller Erzählstränge wird, das liest sich atemberaubend spannend. Trotz historischem Hintergrund bleibt die Figurenzeichnung jedoch modern.

Oliver Hoffmann: "Es handelt sich eben nicht um einen historischen Roman, deshalb dürfen, weil wir uns im fiktiven Bereich bewegen, die Helden durchaus auch modern denken und ein dem heutigen Menschenbild angepasstes Menschenbild vertreten. Das ist ja auch das, was in den 90 Prozent sich so gut verkaufenden historischen Romane passiert: Die Protagonisten reden, als ob wir sie gerade eben auf dem Schulhof getroffen hätten. Da ist es aber völlig fehl am P
latz, während es in einem rein fiktiven Setting wie einem Steampunk-Roman durchaus seinen Platz findet.”"

Umrahmt Oliver Plaschka sein äußerst komplexes Steampunk-Abenteuer mit wahren historischen Daten, so schreibt Richard Harland für seine Romane die Geschichte um und erfindet einen 50-jährigen Krieg, an dessen Ausgang die Welt völlig anders aussieht. Der gebürtige Engländer, der heute in Australien lebt, ist in einer Zeit aufgewachsen, in der es, wie er in einem Interview sagte, unheimlich wichtig war, dass alle Technik mit stromlinienförmigen, verchromten, modernen Benutzeroberflächen ausgestattet war. Eine besondere Ästhetik und dazu Charakter haben für ihn aber gerade schmutzige, hässliche Maschinen. Mit seinem Cousin entwarf der heute 65-Jährige als Kind aus allen möglichen Schrottteilen eigene Flugzeuge und selbst ausgedachte Fahrzeuge und baute diese im Garten auf. All das sind, fand Richard Harland, äußerst gute Voraussetzungen für einen künftigen Steampunk-Autor und seine Vorliebe für den Fantasy-Autor Mervyn Peake. In seinen Steampunk-Romanen “Worldshaker” und “Liberator” erweckt Richard Harland nun hässlich-schöne, riesige Maschinen mit viel Dampf zum Leben.

Buchausschnitt “Liberator”: Die Ausmaße des Juggernauten waren gigantisch: 500 Fuß ging es senkrecht in die Tiefe, dann verbreiterte sich der Juggernaut von einem g